Unsere Partnerportale:   wikicareer |  wikiimmobilie |  wikioutlets
 
SPARTIPP

Behandlung 1. Klasse und dabei noch sparen

Jetzt kostenlos und unverbindlich Versicherungsvergleich anfordern und bis zu 2.400€ im Jahr sparen!

Krankenversicherungswechsel

Das Krankenkassenwahlrecht gibt jedem Versichertem, ganz egal ob gesetzlich oder privat versichert, grundsätzlich das Recht zum Wechsel der Krankenversicherung. Wer beispielsweise mit dem Service seiner aktuellen Krankenversicherung unzufrieden ist, oder eine andere Kasse bessere Leistungen anbietet, kann die Versicherung wechseln. Unterrichtet man die neue gesetzliche Krankenkasse von der Ausübung des Wahlrechts, darf diese die Mitgliedschaft nicht ablehnen.

Beim Wechsel müssen Sie sich allerdings an Bindungs- und Kündigungsfristen halten. Grundlagen sind dem fünften Buch des Sozialgesetzbuches (SBG V) zu entnehmen.

18-monatige Bindungsfrist an die Krankenversicherung

Gemäß SBG V haben Versicherte nach 18 Monaten das Recht, ihre Versicherung zu wechseln. Diese 18 Monate der Mindestbindungszeit beginnen mit Eintritt in eine Krankenversicherung und berücksichtigen Unterbrechungen nicht. Nach Ablauf der 18 Monate kann eine Versicherung jederzeit unter Berücksichtigung der maßgeblichen Kündigungsfrist gekündigt werden.

Sonderkündigungsrecht der Krankenversicherung

Bei Beitragssatzerhöhung besteht für Sie ein Sonderkündigungsrecht mit zwei Monaten Kündigungsfrist, auch über den Monat, in dem der Beitrag erhöht wird, hinaus.
Erhöht Ihre Krankenkasse den Beitragssatz zum 31.12.2012, können Sie trotzdem zum 31.02.2013 oder später kündigen, sodass Ihre Mitgliedschaft am 31.04.2013 oder später endet. Durch den Einheitsbeitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung in dies derzeit allerdings Theorie. Hier kommt es momentan auf die Erhebung eines Zusatzbeitrages an.

Überschreiten Sie die Jahresarbeitsentgeltgrenze, nehmen Sie eine Familienversicherung auf oder möchten freiwillig in eine private Krankenversicherung wechseln, müssen Sie sich nicht an Bindungsfristen halten.
Ausnahme: Sie haben einen Wahltarif abgeschlossen. In diesem Fall sind Sie weiter an Ihre bisherige Versicherung gebunden.

Wahltarife in der Krankenversicherung

Versicherte haben die Möglichkeit zusätzliche Tarife zu wählen. Diese unterscheiden sich je nach Krankenkasse und reichen von besonderen Versorgungsformen über spezielle Behandlungsprogramme bis hin zur variablen Kostenerstattung. Die Tarife, die für Krankenkassen verpflichtend anzubieten sind, unterliegen keiner Mindestbindungsfrist. Tarife, die eine Krankenkasse freiwillig anbietet, unterliegen hingegen einer Bindungsfrist von drei Jahren. Ein Wechsel ist nur in besonderen Ausnahmefällen möglich.

Kündigungsfrist der Krankenversicherung

Gesetzlich Krankenversicherte haben eine zweimonatige Kündigungsfrist. Läuft ihre Versicherung also im November 2012 ab, müssen Sie bis September 2012 kündigen und sind ab Dezember 2012 über Ihre neue Versicherung unter Vertrag.

Die Mitgliedschaft bei einer neuen Versicherung ist Voraussetzung für die erfolgreiche Kündigung. Hierfür erhalten Sie von Ihrer neuen Krankenkasse eine Mitgliedschaftsbestätigung, die Sie innerhalb der Kündigungsfrist bei Ihrer alten Krankenkasse einreichen müssen. Andernfalls ist die Kündigung nicht möglich und Sie bleiben weiterhin bei der bisherigen Krankenkasse versichert. Zu beachten ist hierbei, dass die Wahlkrankenkasse die Bestätigung nur ausstellen darf, wenn die Kündigung der alten Kasse vorliegt.

Freigestellt von dieser Verpflichtung sind Sie nur, wenn keine neue gesetzliche Mitgliedschaft begründet werden soll; wenn der gesetzlich Versicherte also in eine private Krankenversicherung wechseln will oder eine Familienversicherung aufnimmt. Die Kündigungsfrist von zwei Monaten bleibt bestehen.

Ein Widerruf der Kündigung muss innerhalb der Kündigungsfrist eingereicht werden.

Wechsel von gesetzlicher zu privater Krankenversicherung

Um von einer gesetzlichen Krankenversicherung in eine private Krankenversicherung zu wechseln, müssen Sie bestimmte Bedingungen erfüllen, denn nur bestimmte Personenkreise können eine PKV abschließen. Dazu gehören Beamte, die einen Zuschuss zur Versicherung erhalten, und Personen, deren Einkommen über der Versicherungspflichtgrenze liegt. Freiberufler, die nicht versicherungspflichtig sind, sind ebenfalls berechtigt eine PKV aufzunehmen.
Der (nicht erwerbstätige) Ehepartner und Kinder des Versicherten können mitversichert werden. Anders als bei der gesetzlichen Krankenkasse müssen jedoch kostenpflichtige Policen für diese abgeschlossen werden. Es empfiehlt sich also, beim Wechsel die Familienplanung mit einzubeziehen.
Anders ist bei privaten Krankenkassen auch, dass sie ihre Mitglieder ablehnen dürfen. Sind Sie beispielsweise von einer Krankheit oder schweren Verletzungen betroffen, könnten Sie abgelehnt werden oder müssten einen Zuschlag zum Beitrag zahlen. Um das herauszufinden werden Ihnen bei Versicherungsbeginn Fragen zu Ihrer Gesundheit gestellt.

Wechsel von privater zu privater Krankenversicherung

Ein Wechsel von einer privaten Krankenversicherung zu einer anderen privaten Krankenversicherung kann zu einer deutlichen Beitragssenkung führen. Unterschiedliche Versicherungsgesellschaften haben unterschiedliche Kalkulationen, sodass ein Versicherungswechsel bei gleichen Leistungen zu günstigeren Beiträgen führen kann.

Vergessen Sie also nicht:

  • Die Bindung an eine gesetzliche Krankenversicherung besteht für 18 Monate.
  • Möchten Sie wechseln, informieren Sie sich im Voraus über Ihre neue Wahlkrankenkasse.
  • Eine Kündigung der gesetzlichen Krankenversicherung müssen Sie mindestens zwei Monate vor Ablauf des Vertrages einreichen.
  • Nachweis eines neuen Versicherungsschutzes:
    Liegt Ihnen die Bestätigung zur Kündigung vor, können Sie mit dieser zu Ihrer neuen Krankenkasse gehen, um sich eine Mitgliedsbescheinigung einzuholen.
  • Wirksame Kündigung:
    Die Mitgliedschaft müssen Sie innerhalb der zweimonatigen Kündigungsfrist bei Ihrer alten Krankenkasse einreichen, sonst ist die Kündigung ungültig.
  • Die Bescheinigung müssen ebenfalls bei Ihrem Arbeitgeber vorlegen.
  • Bei einem Wechsel von einer privaten, zu einer anderen privaten Versicherung, sollten Sie sich vor Kündigung Ihrer bisherigen Versicherung eine Annahmebestätigung der neuen Kasse einholen.

Ganz gleich ob Sie von einer gesetzlichen Krankenversicherung in eine private Krankenversicherung wechseln möchten, oder ob Sie nach einer Alternative zu Ihrem bestehenden privaten Krankenversicherungstarif suchen, mit unserem Tarifrechner finden Sie den für Sie idealen Tarif. Setzen Sie gleich eine Anfrage zu einem Versicherungsvergleich auf - natürlich kostenlos und unverbindlich!

zum Tarifrechner